Unsere /ziele haben uns zu unserer Entscheidung geführt kein neues Auto zu entwerfen und dieses komplett zu entwerfen, sondern
auf ein bereits existierendes als Basis zu setzen und dieses unseren Ansprüchen nach umzubauen und anzupassen. So konnten wir den Hauptfokus auf die Autonomie legen. Nach detaillierter Suche sind wir auf das für uns perfekt geeignete Fahrzeug gestoßen: Den eRod von Kyburz Switzerland. Mit ihrer Unterstützung hatten wir die tolle Möglichkeit diesen als Basis nehmen zu können. Auf Hardwareseite haben wir eine elektrische Lenkung, eine elektrische Bremse und die benötigten Sensoren mit passend entworfenen Sensorhalterungen verbaut. Desweiteren haben wir das Elektroniknetz des eRods verändert und mit für uns wichtigen Komponenten ergänzt. Wie unser Gesamtsystem aussieht und wie der Zusammenbau unseres eRods aussieht können Sie bei /media/hardware begutachten. 

Kyburz eRod mit erweiterter Hardware

Neben den Hardware-Aspekten war die Hauptaufgabe die Softwareentwicklung unseres Autos. Dies betraf die Software für den Hauptcomputer über die Software für die beiden von uns verwendeten Steuergeräte bis hin zur Ausarbeitung der ganzen Schnittstellen für ein funktionierendes Gesamtsystem. 

Anforderungen der Autonomie

Um autonom fahren zu können muss das Auto einfach gesagt den menschlichen Fahrer ersetzen. Im Bild links sind die wichtigen Punkte dargestellt: Es muss die Umgebung wahrnehmen und sich in dieser wiederfinden können (/technik/state-estimation),  für diese Position muss nun eine Bewegung berechnet und geregelt werden (/technik/trajektorien-regelung), welche dann Hardwaremäßig umgesetzt wird. Natürlich sind auch sicherheitsrelevante Themen wichtig, beispielsweise müssen Hindernisse erkannt und auf diese reagiert werden. 

Auf dieser Seite wollen wir Ihnen nun eine Idee davon geben, wie wir diese Probleme angegangen sind und sie dann schlussendlich gelöst haben.